Deutsche Zentralbücherei für Blinde

Datum: 06.12.2010

Liebe Leserinnen und Leser unseres Newsletters,
wie das Jahr begann, so endet es - mit Schnee und Eis. Wir hoffen, Sie sitzen am warmen Ofen, sind gut versorgt mit heißen Getränken, vorweihnachtlichem Gebäck und natürlich mit ausreichend Lesestoff aus Ihrer DZB. Im letzten Newsletter für 2010 wollen wir Sie mit einigen Informationen überraschen, die das aktuelle Jahr beleuchten und einen Ausblick auf das kommende Jahr bieten. Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr 2011 und wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit.

Ihr Dr. Thomas Kahlisch und das ganze Team der DZB Leipzig

Artikelübersicht:


Wir sind für Sie da! - Bibliothek-Beratung-Verkauf

Am 1. Januar fiel der Startschuss unter dem Motto »Auf die Plätze, fertig, DAISY«, nachdem die Kassette am Ende des Jahres 2009 deutschlandweit ausgesondert wurde. Im Jahr 2010 haben wir bislang 3.555 DAISY-Bücher in unseren Bestand aufgenommen. Unser Gesamtbestand an DAISY-Titeln wurde somit auf 15.000 erweitert. Wir freuen uns auf zahlreiche Bestellungen zum weihnachtlichen Hörgenuss.

Seit Beginn des neuen Jahres gibt es zwei neue Zeitschriften. Zum einen löste die DAISY-Zeitschrift »NEON« die bisherige Hörzeitschrift »Ketchup« ab, zum anderen können wir mit »GEOlino« eine Alternative zur Braillezeitung »Kinderland« anbieten. Besonders letztere erfreut sich in Blindenvoll- und Kurzschrift vieler Abonnenten.

Kurz vor Jahreswechsel kommen wir nicht daran vorbei, unseren bei der Internationalen Kalenderschau prämierten Relief-Wandkalender 2011 »Fleischfressende Pflanzen« zu erwähnen. Weiterhin freuen sich die liebevoll gestalteten Relief-Kinderbücher »Die drei Räuber« und »Kleine Biene Nimmersatt« auf entdeckungsfreudige Kinderhände. Auch unser Projekt »Welt-Atlas« mit Relief- und Großdruckkarten geht Stück für Stück voran. Neu im Angebot sind Atlanten zur Antarktis sowie zum Pazifischen, Indischen und Atlantischen Ozean. Im Bereich DaCapo, unserer Notenproduktion in Brailleschrift, sind 2010 viele Werke hinzugekommen. Prominente Beispiele sind das Oratorium »Paulus« von Felix Mendelssohn Bartholdy oder das »Requiem« von Gabriel Fauré.

Seitenanfang

Gut besucht - Veranstaltungen in unserem Haus

Auch dieses Jahr öffneten wir unser Haus - neben unzähligen Führungen für Groß und Klein - zu ganz unterschiedlichen Veranstaltungen. Einen besonderen Höhepunkt stellte der UNESCO-Welttag des Buches am 23. April dar. Dabei überreichte die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Frau Prof. von Schorlemer einer sehbehinderten Schülerin der Leipziger Wladimir-Filatow-Schule das Kinder- und Jugendbuch »Ich schenk dir eine Geschichte« in Blindenschrift. Dieses wurde zeitgleich zum Erscheinen auf dem Buchmarkt deutschlandweit an Blindenschulen verschickt. Weiterhin luden wir im Rahmen des Lesefestivals zur Leipziger Buchmesse »Leipzig liest« und zum deutschlandweiten »Treffpunkt Bibliothek« zu Lesungen in unser Haus.

Der besucherreichste Monat war der September, der durch zwei Veranstaltungen für Aufsehen sorgte. So diskutierten beim Parlamentarischen Abend »Die Zukunft: Barrierefrei!« in der DZB Leipzig über 80 Vertreter aus der sächsischen Landespolitik, Wissenschaft, Blindenbildung und -selbsthilfe über barrierefreie Kommunikationstechnologien. Sehr gut besucht war auch unser traditioneller Tag der offenen Tür, der im kommenden Jahr am Samstag, den 3. September 2011, stattfindet. Wir laden Sie dazu schon heute ganz herzlich ein.

Einige Impressionen zu den Veranstaltungen finden Sie in der Fotogalerie unter: http://www.dzb.de/index.php?site_id=8.11

Seitenanfang

Viel unterwegs - Die DZB Leipzig auf Messen, Festen und Fachveranstaltungen

In den letzten Monaten waren wir sowohl mit Ständen, als auch als Experten bei zahlreichen Veranstaltungen vertreten, wobei wir auf viele interessante Gespräche und Impulse zurück blicken. So informierten wir Sie beim kleinen Funkenburgfest im Leipziger Waldstraßenviertel genauso gern wie bei großen Fachmessen. Herauszuheben ist dabei unsere erstmalige wie erfolgreiche Teilnahme bei der REHACARE - der internationalen Leitmesse für Rehabilitation, Prävention, Integration und Pflege - in Düsseldorf. Außerdem waren wir bei der Leipziger Buchmesse, der SightCity - der größten Fachmesse für Blinden- und Sehbehinderten-Hilfsmittel in Deutschland - in Frankfurt am Main und der ORTHOPäDIE + REHA-TECHNIK in Leipzig vertreten. Dazu kamen viele Fachvorträge bei kleinen und großen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Seitenanfang

Projekte - Gesprochene Wikipedia, Bildbeschreibungen und Andere Augen

Die zweite Jahreshälfte war durch gleich drei Projekte gekennzeichnet. Im Monat Oktober wurden die Wikipedia-Artikel des Tages vertont. Den Auftakt machte am 1. Oktober ein gesprochener Beitrag zum CN Tower in Toronto. Das Pilotprojekt, welches in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein Wikimedia Deutschland e. V. entstand, wurde am Reformationstag, dem 31. Oktober, mit einem Artikel zu Martin Luther abgeschlossen. Wer Interesse an den gesammelten Beiträgen hat, kann diese weiter bei Wikipedia oder auf der DZB-Seite www.dzb.de/wikipedia hören.

Fotografien, Gemälde und Portraits in Ausstellungen und Galerien sind für blinde oder sehbehinderte Menschen oft nicht zugänglich. Bilder vermitteln ihre Inhalte über das Visuelle. Nur selten werden akustische Bildbeschreibungen angeboten. Das Antidiskriminierungsbüro (ADB) Sachsen benötigt anschauliche und interessante Beschreibungen von Fotos für eine barrierefreie Ausstellung, die im Jahr 2011 im Rathaus der Stadt Leipzig startet. Zur Vorbereitung der Bildbeschreibungen kooperierte das ADB unter anderem mit der DZB Leipzig. So fanden unter Teilnahme vieler lokaler und überregionaler Teilnehmer unter dem Motto »Das Sichtbare hörbar machen« gleich zwei Workshops statt.

Ein weiteres Projekt erlebte 2010 einen besonderen Höhepunkt. Im Thüringer Landtag in Erfurt wurde die Wanderausstellung »Andere Augen« zum ersten Mal gezeigt. Diese zeigt wie die zwei norwegischen Protagonisten mit ihrer Behinderung leben. Terje Karlsrud arbeitet als blinder Lehrer in einer Oberschule vor sehenden Schülern. Der stark sehbehinderte Arild Röland bewirtschaftet einen Bauernhof mit Milchvieh. Ziel der Ausstellung ist es die unterschiedlichen Wege der Kunstwahrnehmung von Sehenden, sehbehinderten und blinden Menschen zu verbinden und ihnen dadurch ein gemeinsames, gleichberechtigtes Kunsterlebnis zu ermöglichen. Barrierefreiheit und Teilhabe werden dabei zum eigentlichen Inhalt der Ausstellung. Das Projekt bietet ein Forum zum Austausch von Menschen mit und ohne Behinderungen. »Andere Augen - eine Ausstellung über das Sehen« wurde ehrenamtlich vom Verein Andere Augen e. V. in Zusammenarbeit mit dem Förderverein »Freunde der DZB« e. V. entwickelt und realisiert. Auch 2011 werden wir Sie über kommende Termine informieren. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.andereaugen.de/ausstellung/

Seitenanfang

Leibniz - Forschung für die Praxis

Bildung braucht vor allem Zugang zu den entsprechenden Informationen. Publikationen, vor allem von Fachwissen, sind Basis um selbstständig in der Gesellschaft zu handeln. Um diesen für blinde und sehbehinderte Menschen zu ermöglichen und zu erweitern, wurde das Projekt »Leibniz« an der DZB Leipzig initiiert, unterstützt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Im Fokus des dreijährigen Projektes steht die Umsetzung der gesellschaftlichen Teilhabe im beruflichen oder akademischen Umfeld. Dabei wird ein universelles Werkzeug entwickelt, um später jedem Nutzer der DZB dringend benötigte Fachinformationen zur Verfügung zu stellen. Ein wichtiger Schritt im ersten Jahr war die Konstituierung des Beirates Leibniz. Mit Rainer Just, dem geschäftsführenden Vorstand der Verwertungsgesellschaft Wort, Patrick Temmesfeld, dem Direktor des Bildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte in Nürnberg und Hans-Joachim Krahl, Mitglied des Präsidiums des Deutschen Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes, haben wir engagierte Persönlichkeiten aus dem Verlags- sowie Blinden- und Sehbehindertenwesen für Leibniz gewonnen. Dazu wurden zahlreiche Kontakte zur Verlagswelt geknüpft, wobei die Kooperation mit der E-Book-Plattform »libreka!« herauszuheben ist, bei der libreka! als zentraler Partner der Buchbranche den Aufbau einer umfassenden und globalen Bibliothek für blinde und sehbehinderte Menschen fördert. Aktuell wird an der Weiterentwicklung der ersten Strukturierungswerkzeuge gearbeitet, die 2011 praxisorientiert getestet werden.

Seitenanfang

Noch 10 Monate - Weltkongress Braille21 in Leipzig

Für den Weltkongress Braille21 beginnt mit dem Jahreswechsel der Countdown. Auch hinter dem Braille21-Team liegt ein Jahr voller engagierter Arbeit. Wir freuen uns über die Unterstützung der Bundeskanzlerin Angela Merkel als Schirmherrin, die derzeit 19 Partnerorganisationen und über 20 Braille-Botschafter in aller Welt. Die zahlreichen Mitwirkenden - außerhalb und innerhalb der DZB Leipzig - gehen mit viel Elan ins neue Jahr. Schon jetzt führt der Kongress zu lebhaften Diskussionen über die Chancen und Herausforderungen der Brailleschrift in Gegenwart und Zukunft. Diese zeigen uns täglich, wie wichtig und zukunftsweisend dieses Projekt ist.

Im Verlauf des Januars werden der Call for Papers, die Ausstellerbroschüre für Hilfsmittelfirmen sowie die Ausschreibung zum »Markt der Möglichkeiten« veröffentlicht. Startschuss für die Anmeldung von Referenten und Präsentatoren ist der 1. Februar 2011. Der Weltkongress Braille21 selbst findet vom 27. bis zum 30. September 2011 in der Universität Leipzig statt. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.braille21.net und natürlich über unseren Braille21-Newsletter.

Seitenanfang

---
Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig
Gustav-Adolf-Straße 7
04105 Leipzig

Telefon 0341/7113-131
Telefax 0341/7113-125
E-Mail:
Internet: www.dzb.de

V.i.S.d.P.: Katja Lucke | Redaktion: Michael Wallies

---
DZB-News abonnieren: Newsletter-Anmeldung
DZB-News abbestellen: Newsletter-Abmeldung